Presse

Aktuelle Pressestimmen zum Maschseebad

NP vom 27.9.2010

HAZ vom 24.7.2009

HAZ vom 23.7.2009

NP vom 18.7.2009

NP vom 11.7.2009

NP vom 26.5.2009

Hallo Sonntag vom 17.5.2009

HAZ vom 16.5.2009

NP vom 16.5.2009

HAZ vom 4.4.2009

HAZ vom 3.4.2009

NP vom 3.4.2009

HAZ und NP vom 1.4.2009

HAZ vom 21.3.2009

HAZ und NP vom 17.2.2009

                                                                                    

NP vom 23.12.2008

                 

HAZ vom 22.12.2008

                                

HAZ vom 28.11.2008

                                  

NP vom 28.11.2008

                                                                                                  

HAZ und NP vom 23.10.2008

                                             

NP vom 17.10.2008

                                                                                             

HAZ vom 2.10.2008

                                                                                                                          

NP vom 2.10.2008

HAZ vom 28.8.2008

NP vom 28.8.2008

           

HAZ und NP vom 31.7.2008

NP vom 10.7.2008

NP vom 3.7.2008

                                                                                                                             

HAZ vom 19.6.2008

 

HAZ vom 16.6.2006

HAZ vom 13.6.2006

                                                                                                             

HAZ vom 12.6.2008

NP vom 12.6.2008

      

        

HAZ vom 12.6.2008

                                                                                                      

HAZ vom 10.6.2008

HAZ vom 5.6.2008

NP vom 5.6.2008

                                                                                         

NP vom 3.6.2008

HAZ vom 2.6.2008

                                                                                                     

NP vom 31.5.2008

                              

HAZ vom 31.5.2008

                                                                                                      

HAZ vom 29.5.2008

                                                                                                     

HAZ vom 28.5.2008

                                                   

NP vom 28.5.2008

                                 

NP vom 23.5.2008

HAZ vom 23.5.2008

HAZ vom 21.5.2008

 

Ausgabe: NP  Datum: 19.05.2008
Strandbad: Anbaden im Dauerregen
HANNOVER. Zum Anbaden im Maschsee-Strandbad kamen gerade einmal drei mutige Schwimmer: kein Wunder bei strömendem Regen und herbstlichen Temperaturen am Sonnabendvormittag.
Dabei war das Badeerlebnis nicht so eisig wie zunächst befürchtet: „Im Wasser ist es wärmer als draußen“, befand Schwimmer Philipp Block (24). Tatsächlich wies das Thermometer angenehme 19 Grad Wassertemperatur aus – offensichtlich bedingt durch die sommerlichen Vortage.
Das Strandbad wird noch bis Frühjahr 2009 umgebaut. Die Wellness-Anlage Aspria wird dort entstehen – unter anderem mit Innenschwimmbad und Saunalandschaft. (NP berichtete). Der Badebetrieb im Strandbad wird davon nicht beeinträchtigt. ggn Öffnungszeiten: täglich von 9.30 Uhr bis 19.30 Uhr. Eintritt: 2,50 Euro; ermäßigt 1,50 Euro.

 

 

Ausgabe: NP  Datum: 16.05.2008
Fischparadies Maschsee
Wasser immer besser. Artenvielfalt begeistert Naturschützer
Tag für Tag tuckert derzeit die Algen-Mähmaschine über den Maschsee. Das ist nicht schlecht, sondern der Beweis für ganz viel neues Leben.VON VERA KÖNIG
HANNOVER. An der Quelle sind sie am Besten zu sehen – Tausende, wenn nicht Millionen winzig kleiner Jungfische. „Wir erleben erstmals eine natürliche Brut von Schleien und Karpfen“, berichtet Fischzuchtmeister Hans-Ullrich Moeller. Der Nachwuchs sei in diesem Jahr gigantisch.
Noch nie zuvor hat die schuppige Maschsee-Flotte so gute Lebensbedingungen gehabt. Die Minis von Aalen, Barschen, Brachsen, Hechten, Karauschen, Karpfen, Moderlieschen, Rotfedern, Schleien und Zandern schmecken dem farbenprächtigen Eisvogel und dem Zwergtaucher. Der hat schon sein Sommerkleid mit rötlichem Hals angelegt. „Die Burschen bedienen sich reichlich“, findet Moeller. „Aber dass sie da sind, ist schön. Es sei ihnen also gestattet.“
Weil durch das derzeitige Mallorca-Feeling an der Leine die Wassertemperatur so schnell stieg, wachsen mehr Algen als die Fische fressen können. Die Stadt – verantwortlich für den 1934 bis 1936, nur zwei Meter tiefen angelegten See (er fällt deshalb nicht in die Zuständigkeit der Region als Unterer Wasserbehörde) muss die Maschsee-Mähmaschine einsetzen. „Mit dem Einsatz gehts gegen das gefiederte Tausendblatt“, nennt Moeller den Namen des grünen Störenfrieds. Sein Vorkommen sei ein aber Beweis für sehr gute Wasserqualität: „Die Fäden- und Schwebealgen dagegen haben abgenommen.“ Als Badegewässer – findet der Fischzuchtmeister – sei der Maschsee inzwischen hervorragend.
„Auch die Artenvielfalt hat sich erheblich verbessert“, stimmt Dirk Schmidt, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Limnologie und Gewässerschutz, zu. Die Limnologie (Wissenschaft von den Binnengewässern als Ökosystemen) zeigt: Der Maschsee, einst nur Wohnzimmer für Graskarpfen und Hechte, wird zu Hannovers Fischparadies.

 

Bild-Zeitung vom 7.5.2008

                                                                                                

 

Ausgabe: HAZ  Datum: 29.04.2008
Aspria feuert Manager
Neustart im Strandbad
Das Strandbad Maschsee, das zurzeit aufwendig umgebaut wird, wird künftig ohne den langjährigen Eventmanager Jens Wanger betrieben: Die frisch gegründete Trägergesellschaft Aspria Hannover GmbH hat sich überraschend von dem Mitarbeiter getrennt.
Wanger war einst Projektentwickler bei der TUI-Klubmarke Robinson und hatte das millionenschwere Modernisierungsprojekt im Strandbad 2004 gemeinsam mit einem Berliner Investor auf den Weg gebracht. Seitdem war er wichtigster Ansprechpartner für das Prestigeobjekt, ehe Mitte 2007 der britische Wellnesskonzern Aspria ins Strandbadprojekt einstieg. Neuer Geschäftsführer ist jetzt der einstige Aspria-Hamburg-Chef Christof Herbster. „Unterschiedliche Arbeitsstile“ hätten dazu geführt, dass man sich „während der Probezeit getrennt“ habe, bestätigte Herbster gestern. Derweil soll der Bauantrag für das 20-Millionen-Euro-Projekt nahezu fertig bearbeitet sein, in Kürze ist offizielle Grundsteinlegung für den Umbau. med

 

 

Ausgabe: NP  Datum: 26.04.2008
So läuft die Wasserspaß-Saison in der ganzen Region
VON GUNNAR GEROLD
Blauer Himmel und warme Sonnenstrahlen – da kommen erste Gedanken an entspannte Stunden am Badesee und im Freibad auf.
Wie in den vergangenen Jahren eröffnete das Annabad in Kleefeld die Saison: Gestern wagte Polizeipräsident Uwe Binias den Startsprung ins Nass (siehe Text unten) – das Bad wird seit 1996 vom Polizei-Sportverein geführt.
Das Kleefelder Annabad (Haubergstraße 17) – mit 700 Dauerkartenbesitzern eine der beliebtesten Anlagen – hat seit gestern geöffnet. Ein rundum verglaster Pavillon neben dem Schwimmbecken bietet Schutz bei schlechtem Wetter. Das Becken ist mit 22 Grad beheizt.
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 6 bis 20 Uhr, sonst 8 bis 20 Uhr.
Die anderen Bäder der Region werden in den kommenden Wochen nachziehen. Hier eine Auswahl:
Am 1. Mai öffnet das Lister Bad (Am Lister Bad 1). Ein Zehn-Meter-Sprungturm sorgt für Nervenkitzel. Das Freibad ist über einen Einschwimmkanal mit einer Wärmehalle verbunden.
Öffnungszeiten: montags bis freitags 6 bis 20 Uhr, sonst 8 bis 20 Uhr.
Anfang Mai kann im Freibad Großburgwedel (Auf der Ramhorst 3) wieder geschwommen werden – die Eröffnung richtet sich nach dem Wetter. Eine Beachvolleyballanlage sorgt für zusätzliche Abwechslung.
Öffnungszeiten: montags bis freitags 6 bis 20 Uhr, sonst 8 bis 20 Uhr.
Im idyllischen Volksbad Limmer (Stockhardtweg 6) kann man auch den Wasserballern von Waspo Hannover zusehen. Es ist bekannt für seine familiäre Atmosphäre. Eröffnung ist am 10. Mai.
Öffnungszeiten: täglich von 7 bis 20 Uhr.
Geplanter Saisonstart im von Wald umrandeten Ricklinger Bad (Kneippweg 25) ist am 15. Mai. Das Bad verfügt über einen Zugang zu einem der Ricklinger Kiesteiche.
Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 20 Uhr.
Ab 18. Mai gehts im Hainhölzer Naturbad (Voltmerstraße 56) rund – mit einem 33-Meter-Schwimmerbecken und einer Wasserfläche von 2600 Quadratmetern. Ein Sprungfelsen sorgt für Abwechslung. Für die Anfänger gibt es einen Kleinkind- und Nichtschwimmerbereich. Das Wasser im Naturbad wird nicht beheizt.
Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 19 Uhr.
Das Maschsee-Strandbad (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer) öffnet trotz Umbaus am 15. Mai. An der Wellness-Anlage mit Innenschwimmbad und Saunalandschaft wird noch bis Frühjahr 2009 gearbeitet.
Öffnungszeiten: täglich 9 bis 19.30 Uhr.
Wetterabhängig, jedoch frühestens am 1. Mai öffnet das Strandbad Blauer See (Am Blauen See) in Garbsen.
Öffnungszeiten: täglich 8 bis 22 Uhr.
Wasserskifahren ist bereits seit dem 19. April möglich (wochentags ab 15 Uhr, an den Wochenenden ab 14 Uhr).
Sandstrand, Liegewiese und Biergarten: Mitte Mai (wetterabhängig) startet die Saison im Strandbad Hemmingen (Hohe Bünte 10).
Öffnungszeiten: montags bis freitags 13 bis 19.30 Uhr, sonst 10 bis 19.30 Uhr.

 

 

Ausgabe: NP  Datum: 18.04.2008
Strandbad: Im Mai ist Grundsteinlegung
HANNOVER. Die Betonplatten sind schon gegossen. Mitte Mai soll der Grundstein für den Aspria-Club im Strandbad gelegt werden.
„Zurzeit sind wir bei den Bauvorbereitungen“, sagt Christof Herbster, neuer Geschäftsführer der Wellness-Anlage. Jens Wanger, der die ersten Ideen für den (dann gescheiterten) Umbau zu einem Robinson-Club hatte, wird ihn unterstützen.
Wie die NP berichtete, investiert Aspria 20 Millionen Euro ins neue Strandbad. Die Eröffnung der Anlage – unter anderem mit Innenschwimmbad und Saunalandschaft – ist für das Frühjahr 2009 geplant.
Im Februar wurden für den Umbau Bäume auf dem Grundstück gefällt. Jetzt sind die Arbeiter des Generalbauunternehmers Pelikaan dabei, vor den Pavillons Boden für Leitungen auszukoffern. An den unter Denkmalschutz stehenden Holzhäusern sind maroder Estrich und Brüstungen entfernt; überflüssige Innenausstattung wird demontiert. „Was unter Denkmalschutz steht, lagern wir zur Überholung ein“, versichert Herbster.
Den historischen Holzbauten aus dem Jahr 1937 wird auch der Turm zurückgegeben, der nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissen wurde. Voraussichtlich wird er allerdings nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sein.
Trotz der Arbeiten können die Hannoveraner auch in diesem Sommer ihr Strandbad nutzen. Für den öffentlichen Badebetrieb ist ein Areal eingezäunt. Am 15. Mai wird angeschwommen. kig

 

 

Ausgabe: NP  Datum: 22.03.2008
Strandbad-Erneuerung beginnt
HANNOVER. Im April soll der offizielle erste Spatenstich für die Strandbad-Erneuerung über die Bühne gehen – derzeit läuft am Südufer des Maschsees die Bauvorbereitung. „Es läuft rund, wir sind voll im Zeitplan“, sagte gestern eine Sprecherin des Investors Aspria. Für rund 20 Millionen Euro soll aus dem angestaubten Gelände ein Schönheitstempel werden.
Die Eröffnung der neuen Anlage – unter anderem mit Innenschwimmbad und Saunalandschaft – ist für das Frühjahr 2009 geplant.
Den historischen Holzbauten aus dem Jahr 1937 wird auch der Turm zurückgegeben, der nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissen wurde. Voraussichtlich wird er allerdings nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sein. wig

 

 

Ausgabe: HAZ  Datum: 07.03.2008
Stadt gibt grünes Licht für Strandbad
Aspria-Club-Konzept steht
Von Rüdiger Meise
Der geplante Aspria-Club am Strandbad soll mit vorbildlichen Energiestandards gebaut werden. Damit steht der Baugenehmigung für die rund 20 Millionen Euro teure Investition am Maschsee-Südufer nichts mehr im Wege, teilte die Stadt gestern mit.
Das Energiekonzept für den Gebäudekomplex sieht nach Auskunft der Stadt unter anderem ein Blockheizkraftwerk, Nutzung von Abwärme für das Gebäude und bis zu 20 Zentimeter dicke, hocheffiziente Wärmedämmung vor. „Wir werden in Hannover die unter Umweltgesichtspunkten modernste Anlage innerhalb der Aspria-Gruppe errichten“, verspricht der Geschäftsführer der geplanten Wellnessanlage, Christof Herbster.
Nach den Vertragsverhandlungen zu dem Projekt hatte die rot-grüne Ratsmehrheit verärgert, dass die Stadtverwaltung keine hohen Umweltstandards zumindest für die geplanten Neubauten eingefordert hatte – schließlich hatte der Rat jüngst beschlossen, dass Bauherren auf städtischen Grundstücken besonders strikte Vorgaben einhalten müssen.
In daraufhin anberaumten Gesprächen überzeugte Aspria Hannovers Wirtschafts- und Umweltdezernent Hans Mönninghoff von dem Energiekonzept der Anlage. Mönninghoff sprach gestern von einem „unter Umweltschutzgesichtspunkten vorbildlichen Bau“. Auch der umweltpolitische Sprecher der Grünen, Michael Dette, zeigte sich zufrieden: „Das ist ein sehr gutes Ergebnis, von dem auch Aspria als Betreiber profitieren wird.“

 

 

Ausgabe: HAZ  Datum: 25.02.2008
DLRG behält Aufsicht am Maschsee
Neubau für 300 000 Euro
Von Conrad von Meding
Die Verhandlungen zwischen dem neuen Strandbadbetreiber Aspria und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sind abgeschlossen, in Kürze soll schriftlich fixiert werden, dass die Lebensretter auch nach der 30 Millionen Euro teuren Modernisierung des Strandbads die Wasseraufsicht am Maschsee ausüben. Für die Dauer der Bauzeit ist der 651 Mitglieder starke Verein mit Verwaltung und Fahrzeugpark jetzt in ein städtisches Gebäude in der Döhrener Wagenfeldstraße ausgewichen. Man hoffe, im Oktober den Neubau in der Nähe des Strandbads beziehen zu können, teilte Bezirksvorsitzender Torsten Heuer während der Hauptversammlung Freitagabend mit.
36 Jahre war die DLRG in den denkmalgeschützten Strandbadhallen ansässig und hat sie gemeinsam mit anderen Vereinen vor dem Verfall gerettet. Jetzt baut die Berliner Aspria die Anlage zur Wellness-Oase mit Fitnessklub und Freiräumen fürs öffentliche Schwimmen um. Die DLRG baut neu: 300 000 Euro kostet das Gebäude am Pänner-Schuster-Weg auf der anderen Seite des Bahndamms, in dem ab Herbst die Verwaltung mit Schulungs- und Einsatzraum und die Halle für die vier Fahrzeuge unterkommen sollen. „Wir werden deutlich weniger Platz haben“, sagte Vereinssprecher Manfred Buttke. Trotzdem freue man sich auf das neue Domizil. Die Mitglieder gaben dem Vorstand grünes Licht für das Bauprojekt – auch wenn es die finanziellen Rücklagen des Vereins fast gänzlich verschlingen wird.
70 000 Euro steuert die Vereinskasse bei, der Rest wird geliehen, die Aspria sichert das Darlehen ab. Die Mitgliedsbeiträge steigen moderat, der Jahresbeitrag erhöht sich von 35 auf 40 Euro. Der Verein, der jüngsten Nachforschungen im Stadtarchiv zufolge bereits am 22. November 1925 gegründet wurde, gewährleistet die Wasseraufsicht und -rettung am Maschsee und Altwarmbüchener See, gibt zahlreiche Schwimmkurse und unterhält eine eigene Tauch-Spezialgruppe, die von Polizei und Feuerwehr häufig auch für Sucheinsätze angefordert wird.

 

 

Ausgabe: HAZ  Datum: 22.02.2008
55 Bäume fallen am Strandbad
Aspria pflanzt 88 neu
Von Conrad von Meding
Der Umbau am Strandbad Maschsee fordert seinen Tribut: Gestern hat ein Gärtnereibetrieb begonnen, 55 Bäume auf dem Gelände am Südufer zu fällen. Zahlreiche Spaziergänger machten Fotos und fragten nach der Genehmigung. Die liegt tatsächlich vor: Die Stadt hat der Fällung zugestimmt. Der Investor und spätere Betreiber Aspria hat sich allerdings verpflichtet, nach Abschluss der Umbauarbeiten 88 neue Bäume anzupflanzen.
Gestern teilte Aspria mit, dass das Berliner Landschaftsarchitekturbüro Glaßer und Dagenbach mit der Planung der Außenanlagen betraut wurde. Es hat für Aspria bereits Wellness-Center in Hamburg und Berlin gestaltet und andere Projekte von Usedom bis in den Kaukasus. Am Strandbad soll es den gestalterischen Spagat schaffen, die großen Grün- und Strandflächen optisch als Einheit erscheinen zu lassen und trotzdem eine Trennung des öffentlichen Badebereichs im Osten vom Klubbereich im Westen zu schaffen. Die Aspria-Manager haben versprochen, dass auf Mauern oder Zäune verzichtet wird.
Die zur britischen Aspria gehörende Tochtergesellschaft aus Berlin investiert rund 20 Millionen Euro in den Umbau des denkmalgeschützten Bades am Maschsee. Es soll in eine hochwertige Freizeit- und Klubanlage umgebaut werden. Die Stadt hat die erste Teilbaugenehmigung erteilt. med